Film­s­cree­ning „Fon­ja“ von Lina Zacher
Don­ners­tag, 29. Okto­ber 2020 um 19 Uhr
Bau­Schau ZU GAST @Filmwerkstatt Düsseldorf
Bir­ken­stra­ße 47 (Hof­ge­bäu­de)

Kurz­fris­ti­ge Coro­na-beding­te Ände­rung! Eine Teil­nah­me am Film­s­cree­ning ist lei­der nur noch nach Vor­anmel­dung per E‑Mail an kunst@baustelle-schaustelle.de möglich.

Die Künst­le­rin wird anwe­send sein. Der Ein­tritt ist kostenlos.

Schaut euch den offi­zi­el­len Trai­ler an!

Wei­te­re Ein­bli­cke zur Doku (auf Englisch)

Online-Bei­trag KUNSTFORUM

«Fon­ja» gibt einen Ein­blick in den All­tag eines Jugend­ge­fäng­nis­ses in Mada­gas­kar aus der Per­spek­ti­ve der jun­gen Inhaf­tier­ten selbst. Der 80-minü­ti­ge Doku­men­tar­film erzählt über einen Ort und gleich­zei­tig einen Mikro­kos­mos, in dem Wer­te und Nor­men selbst geschaf­fen wer­den, in dem eine Macht- und Rol­len­ver­tei­lung vor­herrscht, die aus einer star­ken Gemein­schaft besteht, in der man auf­ein­an­der ange­wie­sen ist. Es geht um die Bewäl­ti­gung des All­tags, die Aus­ein­an­der­set­zung mit ande­ren Gefan­ge­nen, das Ein­hal­ten und Auf­stel­len inter­ner Regeln, das Ent­wi­ckeln von Gewohn­hei­ten und das Lösen von Pro­ble­men. Es geht ums Aus­hal­ten und ums Zusam­men­hal­ten und letzt­lich geht es um eine star­ke Grup­pe, die wohl außer­ge­wöhn­lichs­te Film­crew Mada­gas­kars. – Eine Rei­se in das All­tags­le­ben der Min­der­jäh­ri­gen, geprägt von ihren Kämp­fen und Träu­men und ihrer groß­ar­ti­gen Ener­gie und Krea­ti­vi­tät, ihren eige­nen Film zu realisieren.

„Ich möch­te den gro­ßen Geist und die Krea­ti­vi­tät die­ser star­ken Grup­pe, der auf­stre­ben­den jun­gen Fil­me­ma­cher des Antani­mo­ra-Gefäng­nis­ses in Mada­gas­kar, ver­brei­ten und inspi­rie­ren und unter ande­rem Wun­der schaf­fen. Mei­ne Visi­on ist es, die­sen per­sön­li­chen und ein­zig­ar­ti­gen Film mit und von den Min­der­jäh­ri­gen des Jugend­ge­fäng­nis­ses in Mada­gas­kar, ihrer unglaub­li­chen Kraft und posi­ti­ven Ener­gie in die Welt zu tra­gen. Die­ser Film ist nicht nur ein wich­ti­ges Por­trät, das für die Men­schen­rechts­dis­kus­si­on von hoher Rele­vanz ist, son­dern auch ein Sym­bol für das gro­ße Talent und die indi­vi­du­el­le Krea­ti­vi­tät, die in uns allen steckt!“

Lina Zacher stu­dier­te Kunst­päd­ago­gik an der Uni­ver­si­tät Burg Gie­bichen­stein Kunst­hoch­schu­le in Hal­le (Saa­le). 2015 grün­de­te sie zusam­men mit Del­phi­ne Bishop den Mul­ti­me­dia-Ver­ein MIO, um inter­kul­tu­rel­le Medi­en­pro­jek­te zu för­dern. Heu­te arbei­tet sie als unab­hän­gi­ge Fil­me­ma­che­rin und Künst­le­rin in Deutsch­land, Mada­gas­kar und den Phil­ip­pi­nen. Nach meh­re­ren Kurz­film- und Stu­den­ten­pro­duk­tio­nen ist Fon­ja ihr ers­ter Langfilm.

www.fonjafilm.com

Geför­dert durch 

 

 

Dan­ke an Hart­mut Büh­ler für das tol­le Foto! (Team Bau­Schau und Lina Zacher)