06.11.2018 // ZU GAST: Sabine Bürger >>Helga Müller, ein Fragment<<

Veröffentlicht am 24. Okt 2018 in Aktuelles, Ausstellungen, BauSchau, ZU GAST

Dienstag, 06.11.2018, 19 Uhr 
Baustelle Schaustelle Düsseldorf, Birkenstraße 61

Helga Müller, ein Fragment
Ein Video-Text-Portrait von Sabine Bürger

Sabine Bürger stellt ihr Portrait der Galeristin Helga Müller anhand ausgewählter Videosequenzen vor und erläutert die Konzeption und Entstehung ihres Projekts, das dokumentarische Bild- und Textelemente im Sinne der Konzeptkunst einbindet und die kunstgeschichtliche Tradition des Portraits im Medium Video erforscht.

Das Portrait basiert auf einer Reihe von Interviews mit Helga Müller. Auf sehr persönliche und reflektierte Weise gibt die Stuttgarter Galeristin, Kunstsammlerin und Mariposa-Gründerin Einblicke in die Kunstszene der 1980er Jahre, schildert Begegnungen mit Künstlern wie Martin Kippenberger oder Günther Förg und thematisiert insbesondere ihre Verbindung zu Hans-Jürgen Müller, 1967 Mitbegründer des 1. Kölner Kunstmarkts und Initiator der wegweisenden „europa 79“-Ausstellung. Gemeinsam mit ihm baut und vermittelt sie 25 Jahre lang das 1984 konzipierte Lebensprojekt Mariposa, das sie nach seinem Tod im Alleingang weiterführt.

„Mariposa war immer auch ein Projekt, das gefragt hat: ´Wo ist denn Eure Ethik geblieben? Für wen wollt Ihr Vorbild sein? Und inwiefern ist Euer Vorbild für die Entwicklung der Zukunft tödlich?´“ (Helga Müller)
Projekt-Website: http://www.sabine-buerger.de/helga_d.html

Sabine Bürger studierte Bildende Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf und war Meisterschülerin von Professor Günther Uecker. Seit 2007 beschäftigt sie sich mit dem Medium Video und erforscht die Schnittstelle zwischen Visuellem und Sound.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

english version

Sabine Bürger will be introducing her portrait of the gallerist Helga Müller, using selected clips from her video, and will explain the concept and intentions underlying the project, which explores the art historical tradition of the portrait through the conventions of new media, that is video, as well as those of conceptual art and specifically its use of textual and documentary material.
The portrait revolves around a series of interviews with Helga Müller. The Stuttgart-based gallerist, art collector, and founder of Mariposa both reflects on and narrates her life, the 1980s art scene in Germany, encounters with such artists as Martin Kippenberger and Günther Förg, and recalls her relationship with Hans-Jürgen Müller, in 1967 a co-founder of the Kölner Kunstmarkt, the world’s first art fair, and initiator of the groundbreaking europa 79 exhibition in Stuttgart. Together they built Mariposa, an idea and a place conceived in 1984, that they jointly managed and promoted for 25 years, and which following Hans-Jürgen Müller’s death in 2009 she has been running alone.

“Mariposa has always been a project that has asked: What are your ethical standards? Do you want to be a role model for the next generation or are you prepared to sacrifice our future for personal gain?” (Helga Müller)
Project website: http://www.sabine-buerger.de/helga_d.html

Sabine Bürger studied Visual Art at the Düsseldorf Art Academy, becoming a ‘Meisterschüler’ with Professor Günther Uecker. Since 2007 she has been concentrating mainly on video, exploring the interface between video and sound.